Netzwerkkooperationen als Benchmark für China

Die Transportbranche ist durch die europäischen Integrationsprozesse, durch internationalisierte Produktion und E-Business, fallende Handelsschranken und schnellere Warenströme einem dramatischen Strukturwandel ausgesetzt. Die Kooperationsbildung im Mittelstand ist eine Chance, die Risiken und Konflikte birgt und den Erfolg nicht automatisch garantiert.

Die Effizienz der kooperativen Beziehungen wird entscheidend durch die Koordinierung der Transaktionen und die organisatorischen Strukturen mitbestimmt, die in den Betrieben vorhanden sind. Der Erfolg von Kooperationen ist auch abhängig von der Einstellung gegenüber Kooperationen und den Maßnahmen zu ihrer Organisierung. Bekannte und etablierte Kooperationsansätze in Deutschland sind beispielsweise System Alliance, 24plus und CargoLine.

Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) erarbeitete LNC einen Überblick zu den in Deutschland bestehenden Logistikkooperationen - am Beispiel von Speditionskooperationen. Auf Basis der erarbeiteten Ergebnisse leitete LNC erste Erkenntnisse ab, welche Elemente und Faktoren der deutschen Kooperationen und des Kooperationsgedankens auf den chinesischen Logistikmarkt übertragen werden können und in welchen Bereichen entsprechender Handlungsbedarf für die Akteure besteht.

Die Arbeiten dienten zugleich der inhaltlichen Vorbereitung einer chinesischen Delegationsreise nach Deutschland sowie einer Vortragsreihe in China.

 

Bild: © LNC GmbH