Fachstudie zur Neuauflage des Integrierten Wirtschaftsverkehrskonzeptes für Berlin

Im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE), bestehend aus LNC, SGKV e.V. und Dr. Paul Hebes – Wissensbasierte Planung, wurde eine Fachstudie als Ergänzung zu dem integrierten Wirtschaftsverkehrskonzept für Berlin erarbeitet. Die Bearbeitung der Studie umfasste im wesentlichen drei Teilbereiche:

  • Regulatorische Ansätze zur Gestaltung des urbanen Wirtschaftsverkehrs

Hier wurde eine Analyse im internationalen Kontext durchgeführt mit dem Ziel, eine Sammlung von beispielhaften Städten zu erschließen, welche bereits lokal mit Hilfe von regulatorischen Maßnahmen den Wirtschaftsverkehr ihres Ballungsraums nachhaltig mitgestalten. Basis hierfür war eine umfassenden Desktop Research und ergänzende Experteninterviews

  • Bestandsanalyse zu ausgewählten Logistikstandorten in Berlin/Brandenburg

Ziel der Arbeiten ist es, die wirtschaftsverkehrsintensiven Standorte in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg zu erfassen und – soweit verfügbar – verkehrliche Folgegrößen abzuleiten. Hierzu wurde eine Bestandsanalyse der wirtschaftsverkehrsintensiven von Logistikstandorten in Berlin-Brandenburg durchgeführt und entsprechende Logistikknoten und-zentren (GVZ, Häfen, KV-Standorte, Luftfrachtterminals), Lebensmittelgroßhändler sowie Baustoffzentren in der Hauptstadtregion kategorisiert und beschrieben.

  • Bestandsanalyse zu Bi- und trimodalen Umschlagknoten in Berlin

Das Ziel dieses LB liegt auf der Erstellung einer Bestandsanalyse zu bestehenden Bi- und trimodalen Umschlagsknoten der Stadt Berlin. Dieses LB umfasst die Abbildung des Status Quo und der Entwicklungspotenziale von bi- und trimodalen Umschlagsknoten in öffentlicher oder privater Hand. Analytische gewonnene Erkenntnisse, Informationen und Daten zu den gegenwärtigen Knoten wie Umschlagszahlen und verkehrliche Folgegrößen werden zusammengestellt.

Bild: © Marco2811 – Fotolia.com